Familienleben in Balance

Systemische Familientherapie • Elterncoaching • Beratung

"Alle Menschen haben die selben Bedürfnisse -
nur die Bitten sind unterschiedlich."

  (Marshall B. Rosenberg)

"Sprache des Herzens" - Gewaltfreie Kommunikation

Die „Gewaltfreie Kommunikation (GFK)“ ist eine von Marshall Rosenberg entwickelte Kommunikations-
und Konfliktlösungsmethode.
Rosenberg geht davon aus, dass Menschen soziale Wesen und aufeinander bezogen sind. Gewaltfreie Kommunikation unterstützt uns darin, mit sich selbst und anderen in eine empathische Verbindung zu treten. Das heißt, wir sind in der Lage, uns in die Gedanken, Gefühle und das Weltbild von anderen hineinzuversetzen. Der Grundgedanke hierfür ist, dass all unser Handeln und Streben nur der Erfüllung unserer Bedürfnisse dient. Manchmal wählen wir dafür Strategien und Formen der Kommunikation, die nicht zielführend sind. Missverständnisse und Konflikte sind die Folge.

 

Grundannahmen

  • Wer Frieden im Außen will, muss Frieden im Inneren schaffen
  • Niemand kann dir Gefühle machen! Was andere sagen oder tun, mag Auslöser für unsere
    Gefühle sein, ist aber nie die Ursache! Verantwortlich für Dein Gefühl bist immer Du selbst.
  • Urteile über andere sind Ausdruck unsere eigenen, unerfüllten Bedürfnisse!
  • Es sind schlicht wertende Vorurteile, die am Beginn fast jeden Konfliktes stehen.
  • Empathie mit anderen Menschen tritt nur auf, wenn wir alle vorgefassten Meinungen über sie abgelegen. 
  • Ärger ist ein Sekundärgefühl, das der Vermeidung eines anderen Gefühls, z.B. Hilflosigkeit oder Ohnmacht dient. Es entsteht durch bewertendes Denken von falsch und richtig, bei dem wir die
    Schuld auf den Anderen projizieren.

Ziele

  • Auflösung unserer alten Muster von Verteidigung, Rückzug und Angriff
  • Reduzierung von Widerstand, Abwehr und gewalttätigen Reaktionen
  • Förderung der Wertschätzung, Aufmerksamkeit und Einfühlung und des Wunsches,
    von Herzen zu geben
  • Lenkung der Aufmerksamkeit in eine Richtung, in der die Wahrscheinlichkeit steigt,
    das zu bekommen, wonach wir suchen
  • Entdeckung des Potenzials unseres Einfühlungsvermögens durch die Klärung von 
    Beobachtung, Gefühl und Bedürfnis – statt Diagnose und Verurteilungen