Starke Eltern - Starke Kinder

Wege in eine gelassenere Erziehung

Elternsein ist sehr schön und manchmal auch ganz schön anstrengend! Häufig fühlen sich Eltern in der Erziehung allein gelassen. Es gibt Situationen im Alltag, in denen Eltern unsicher sind und sich manchmal auch hilflos fühlen.

 

Der Deutsche Kinderschutzbund lässt Eltern dabei nicht allein. Mit dem Elternkurs „Starke Eltern –

Starke Kinder“ unterstützt er sie, den Familienalltag auch in konfliktgeladenen Situationen gelassen

und souverän zu meistern.

 

„Starke Eltern – Starke Kinder“ vermittelt den anleitenden Erziehungsstil, der einerseits klare

Grenzen setzt und andererseits das Kind in seiner Selbständigkeit unterstützt. Alltägliche

Situationen werden erlebbar gemacht und Lösungen gemeinsam entwickelt.

 

So profitieren Eltern und Kinder:

  • Elternkurse stärken das Selbstbewusstsein von Müttern, Vätern und Kindern.
  • Sie helfen, den Familienalltag zu entlasten und das Miteinander zu verbessern.
  • Sie zeigen Möglichkeiten auf, Konflikte zu bewältigen und zu lösen.
  • Sie bieten Raum zum Nachdenken und zum Austausch mit anderen Müttern und Vätern.
  • Sie zeigen Chancen auf, Freiräume für sich selbst zu schaffen.
  • Sie informieren über allgemeine Erziehungsthemen.
  • Und Elternkurse machen Spaß.

 

Kursinhalte sind:

  • Werte- und Erziehungsvorstellungen in der Familie bewusst machen.
  • Kommunikationsformen deutlich machen, Kommunikationsregeln einüben.
  • Konflikte erkennen und Lösungsmöglichkeiten gemeinsam erarbeiten.
  • Eltern lernen vor dem Hintergrund der eigenen Kindheit ihr Kind besser zu verstehen.
  • Gefühle ausdrücken, ohne verletzend zu werden
  • Lernen Grenzen zu setzen
  • Differenziertes Lob und ehrliche Anerkennung in der Erziehung einsetzen.
  • Fachliche Informationen über die kindliche Entwicklung.
  • Eltern in ihrer Erziehungskompetenz stärken.

 

Ablauf:

Der Elternkurs umfasst 8-10 Kurseinheiten von ca. 2 Stunden. Jede Einheit steht unter einem

bestimmten Motto, z. B. „Achte auf die positiven Seiten Deines Kindes“. Das dahinter stehende Thema wird durch eine kurze theoretische Einführung veranschaulicht sowie durch praktische Übungen, Austausch und Rollenspiele vertieft. Eine abschließende Wochenaufgabe dient dazu, die Inhalte in normalen Alltagssituationen zu erproben und bewusst in verändertes Verhalten zu übertragen    

                                                                                                                                                      zurück